ep.contemporary: Fotografien von Angela Bröhan

Liaison und Pathos Fotografien von Angela Bröhan Vernissage: Freitag,    25.03.2022, 18:00 – 21:00 Samstag, 26.03.2022, 14:00 – 18:00 Ausstellung vom 25.03. – 23.04.2022 Reste. Bruchstücke. Wiederentdecktes und Zugeschnittenes – im Grunde überflüssig Gewordenes. Und doch zur Bühnenreife gebracht. Zu kleinen

... mehr lesen

Galerie ep.contemporary zeigt „Yellow Press“

  (Abb.: Ophelia Beckmann) Die Produzentengalerie ep.contemporary kündigt eine neue Gruppenausstellung an, mit Präsentation der ersten ep.contemporary Edition: Yellow Press Ophelia Beckmann, Angela Bröhan, Albert Coers, Matthias Hagemann, georgia Krawiec, Uschi Krempel, Celia Mehnert, Martina Reichelt, Bodo Rott, Jens Schünemann,

... mehr lesen

Regine Spangenthal zeigt „durch einander“

  Regine Spangenthal: ‚durch einander‘ Malerei / BildkonstellationenAusstellung vom 15.07. bis 21.08.2021 in der Galerie ep.contemporary.  Die Künstlerin schreibt dazu: „durch einander – in zwei Worten geschrieben, mit Pause gesprochen und anders betont als ‚durcheinander‘- beschreibt meine Arbeitsweise: Zahlreiche Bilder werden gleichzeitig und in permanentem

... mehr lesen

Galerie ep.contemporary: Dorothea Schutsch „zwischenRaum“

Einzelausstellung „zwischenRaum“ Malerei von Dorothea Schutsch Ausstellung: 11. März bis 10. April 2021 Neue Arbeiten aus der Werkreihe „Fenster einer Drehtür“ bilden den Schwerpunkt der aktuellen Ausstellung von Dorothea Schutsch in der Galerie ep.contemporary. Den großformatigen Drehtürbildern stellt sie kleine

... mehr lesen

Galerie ep.contemporary öffnet wieder am 30. April mit Uschi Krempel

Die Ausstellung „Sequenzen III“ von Uschi Krempel war kurz nach der Eröffnung wegen der Coronakrise nicht mehr zugänglich. Jetzt können Kunstfreund*innen die Druckgrafiken in der Galerie vom 30. April bis zum 30. Mai 2020 wieder besuchen. Als Vorsichtsmaßnahmen sind einzuhalten:

... mehr lesen

Sabine Wild: Vom Spiel mit Codes – „same name“ in der Galerie ep.contemporary

Oft muss man zweimal hinschauen bei Sabine Wilds Fotografien. Denn die jeweils zwei durch Raum, Kontinente und  Zeit eigentlich weit voneinander entfernten urbanen Motive wirken wie EIN gut komponiertes Bild. Dabei haben die Exponate für „same name“ nur zufällig den

... mehr lesen