Stippvisite auf dem Mars – Studiogalerie im HaL

Rocking Rocks (Mars), Natalie Körner, 2019 (Foto: APZ)

In der Galerie im Haupthaus (Lützowplatz 9, 10785 Berlin) hängt noch die zeitgenössische Kunst Finnlands. In der kleinen Studiogalerie im Hinterhaus am Garten beginnt dagegen für den Besucher  eine sehr weite Reise: sehr spielerisch gibt die Schau in drei kleinen Räumen einen fiktiven Blick in die Zukunft der Menschheit als Space-Nomaden. Die „Marsbasis“ wurde von der Architektin Natalie Körner entworfen, die zudem ein felsiges rotes Sitzmöbel mit Tischfelsen gestaltet hat. Im Kontrollzentrum pendelt Elisa Storellis Marsuhr im langsamen Takt von 1,027 Erdsekunden, und das Künstlerduo A/A steuert mit seinen scheinbaren Marsaufnahmen, einen Beitrag zur Zerstörungswut des Menschen auf der Erde bei, indem es Aufnahmen vom Braunkohle-Tagebau am Hambacher Forst zeigt und damit in diesen Tagen einen Punktsieg in Aktualität einfährt. Unterstützt wird die Ausstellung von Pro Helvetia, der Schweizer Kulturstiftung.

Time Piece, Elisa Storelli, Pendeluhr im Takt von Marssekunden (Foto: APZ)

 

 

 

 

Zur Ausstellung gibt es ein Rahmenprogramm:

Am Samstag, den 03. August 2019 wird ab 15 Uhr eine Kuratorenführung angeboten.

Mars Talks & Mars Songs heißt der Titel der Veranstaltung am Samstag, den 11. August 2019 ab 15 Uhr. Hier tragen die Künstler in Performances zum Thema bei. Anmeldung erbeten unter ppkk@mail.de

Website: http://www.hal-berlin.de

Öffnungszeiten: Di bis So 11-18 Uhr

Fon: 030/ 261 38 05

Anastasia Poscharsky-Ziegler

Schreibe einen Kommentar