Rendezvous mit zeitgenössischer Kunst: die Berlin Art Week 2020

Auch in diesem Jahr findet die Berlin Art Week statt und ermöglicht zahlreiche Begegnungen mit zeitgenössischer Kunst. Vom 09. bis 13. September 2020 werden in der ganzen Stadt Veranstaltungen und Ausstellungen von Galerien und Institutionen geboten. Doch das internationale Publikum wird nicht mehr in Scharen einfliegen und der Betrieb der Berlin Art Week mit ihrem „Business as usual“ versucht vergeblich darüber hinwegzutäuschen, dass es „der Kunst“, den Künstler* innen und Galerist*innen gar nicht gut geht in dieser Zeit! Wo bleiben die überfälligen Diskussionen zu diesem Thema?

Hier wird das Thema aufgegriffen: Vom 09. bis 11. September 2020 (Beginn jeweils 19 Uhr) wird in der Galerie Bottega Barone, Lützowstr. 38,  an drei Abenden bei den „Incontri – Salongespräche“ über Wege aus der Krise und die Frage „Ist die Kunst am Ende?“ gesprochen.

Am 09. September diskutieren Evangelia Sonntag, Marcel Noack und Peter Zobel zu diesem Thema. Über Erotik in der Kunst unterhalten sich am 10. September Simone Orgel, Diana Achtzig  und Rocco Barone. Und am 11. September spricht Andreas Egert über Emil M. Cioran und Antoine Rivarol.

Diese Veranstaltung wird als Stream aufgezeichnet und ist später unter http://www.bottegabarone.berlin zu sehen. Anmeldung und Tickets  bei Eventbrite. (Es gelten die aktuellen Hygienemaßnahmen.)

 

Der reiche offizielle Programmkalender steht online unter: https://www.berlinartweek.de/programm/programmkalender/

Für alle Veranstaltungen der Berlin Art Week gelten die aktuellen COVID-19-Hygieneregeln.

mitteNdran weist auf folgende Veranstaltungen in unserem Kiez hin, die parallel zur Berlin Art Week angeboten werden. Die Liste wird laufend ergänzt und aktualisiert:

Haus am Lützowplatz, Lützowplatz 9: „In weiter Ferne so nah“ (ab 26.08.2020, 19 Uhr), Arbeiten aller bisher  15 Stipendiaten des „AArtist in Residence-Programms“, das seit 2015 in Verbindung mit dem Auswärtigen Amt angeboten wird. Geöffnet: Di-So 11-18 Uhr

U-Bahn-Ateliers in der Pohlstraße 11: ( am 12. und 13. 09. 20) Bogen 1-Mike O´Meara (Möbel), Bogen 4 – Henner Kuckuck (Skulptur und Collage), Bogen 5 – Almud Moog (Malerei, Zeichnung), Bogen & – Bettina Lüdicke (Skulptur, Zeichnung, Fotografie), Bogen 7 – Evelyn Klam & cassius clay clay cooperative (Keramik), Bogen 8 – Rolf Hemmerich (Skulptur, Objekte), Bogen 13 – Peter Wierzbicki und Ines Lietz (Bilder und Skulpturen), Bogen 14/15 – Holzwaerk, Astal Furniture, Olaf Schröder, Mareike Lienau, Caro Zeyher (Möbelbau, Produktdesign, Kunsthandwerk)

Galerie ep.contemporary, Pohlstraße 71: „Unterm Strich“ Sonderöffnung 10. bis 13. September 2020 (Fr 15-21 Uhr, Sa 12-19 Uhr, So 12-19 Uhr) mit Arbeiten der Galeriekünstler*innen

Galerie Verein Berliner Künstler, Schöneberger Ufer 57 : Gruppenausstellung „Vanity“ (ab 11.09.2020, 15-22 Uhr, am 12.09. von 11-22 Uhr und am 13.09. von 11-20 Uhr)

Galerie Esther Schipper, Potsdamer Straße 81E: Philippe Parreno „Manifestations“ (ab 11.09.2020), geöffnet Di-Sa 11-16 Uhr

ATM Gallery Berlin, Lützowstr. 6: Denny Gretscher „Out of Reach“ (ab 11. 09.2020), geöffnet Do-Sa 15-20 Uhr. Mobil: 0176/34164222.

Camaro Stiftung: deutsch-polnische Ausstellung „Was heute nicht geschieht, ist morgen nicht getan“ (ab 11.09.2020, 19 Uhr)

Anastasia Poscharsky-Ziegler

Schreibe einen Kommentar