Galerie Born: Ouvertüre zur Berlin Art Week mit John Adams Griefen

Zum dritten Mal und mit „New Paintings“ zeigt die Galerie Born den gebürtigen US-Amerikaner John Adams Griefen (Jahrgang 1942). Nach 50 Jahren in New York City lebt und arbeitet er heute in Frankreich.

 

Geschickt wurde in der kleinen, feinen Galerie an der Potsdamer Brücke die Vernissage im Vorfeld der Berlin Art Week (11. bis 15. September 2019) gefeiert, um im Massenansturm der Kunstfreunde nicht unterzugehen.

 

In guter Hängung kann man die monochromen Arbeiten Griefens allein für sich oder in perfekten Dreiklängen betrachten. Einfarbige Malerei, Acryl auf Leinwand. Und dennoch passiert viel bei Griefen, der mit extrem breiten Pinseln und manchmal bewusst zuviel Farbe arbeitet, die dann Schlieren bildet, oder absichtlich sparsam damit ist, so dass der Untergrund zart durchschimmert.

Werke John Adams Griefens hängen in 31 Museen, darunter so namhafte wie das Metropolitan Museum und das Whitney Museum of American Art (New York), das Boston Museum of Fine Arts, the Hirshhorn Museum and Sculpture Garden in Washington D.C., sowie in der J.W. Power Collection at the Museum of Contemporary Art in Sydney, Australia.

 

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der für 5 € erworben werden kann.

Detail aus Paradise, John Adams Griefen, 2018, Acryl auf Leinwand (Foto: APZ)

 

Ort: Galerie Born, Potsdamer Str. 58 in 10785 Berlin

Laufzeit der Ausstellung:  bis 26. Oktober 2019

Öffnungszeiten: Di – Sa 12-18 Uhr

Website: www.galerie-born.de

Fon: 030/ 7 49 20 270

Mobilfon: 0172/88 55 692

Anastasia Poscharsky-Ziegler

Schreibe einen Kommentar