Deutsch-chinesische Reflektionen beim Verein Berliner Künstler

„Das war bisher unser Projekt mit der weitesten Entfernung, und es ist mir persönlich sehr nahe gegangen!“, bekannte Sabine Schneider, die Vorsitzende des Vereins Berliner Künstler, bei der gut besuchten deutsch-chinesischen Vernissage am 11. Oktober 2019.

 

Sabine Schneider mit Huang Zhouran vor deren Bild „The full boom of Live“, Acryl auf Leinwand, 2019 (Foto: APZ)

Internationale Beziehungen sind dem Verein Berliner Künstler sehr wichtig. In diesem Jahr waren schon Kooperationen mit Kolleg*innen aus Prag und Rom in der Galerie zu betrachten. Spannend ist er, der Dialog mit Zeitgenossen, die in einem anderen Umfeld leben und arbeiten. Doch noch nie war der Weg so weit wie diesmal zu und von den Partnerkünstler*innen: bei der der ersten Kooperation mit Chengdu, Volksrepublik China. Das binationale zweiteilige Projekt „Hand in Hand“ kam mit Unterstützung von China conception /Berlin, vertreten durch Kulturmanagerin Ling Fuo, zustande. Jede Seite wollte das Land der anderen reflektieren.

 

VBK-Vorsitzende Sabine Schneider (links) mit den chinesischen Gastkünstlern „Hand in Hand“ (Foto: APZ)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von deutscher Seite nahmen Marianne Gielen, Evelyn Sommerhoff, Sabine Schneider, Christian Ebel und Norma Dimmer teil, von chinesischer Seite die drei Künstler Zhou Chen (*1975 , Chongqing/Sichuan), Wagi Bihuo (*1967, Butuo, Autonome Region Liangshan/Sichuan), Ma Kegie (*1964, Butuo, Autonome Region Liangshan/ Sichuan)  und die beiden Künstlerinnen Huang Zhouran (*1981, Guilin/Guangxi) und Datang Zhouma (*1964, Deyang/Sichuan).

 

Horn der Ji-Kultur von Bihuo Wagi, Lack auf Holz, 2019 (Foto: APZ)

 

In Chengdu stellten die Berliner*innen vor einem Jahr ihre dort erstellten Werke (mit Unterstützung des dortigen deutschen Generalkonsulats) im Hong Dei Museum (einer stillgelegten Möbelfabrik) aus. Diesen Herbst sind die Arbeiten der chinesischen Kolleg*innen in der Galerie des Vereins Berliner Künstler am Schöneberger Ufer zu sehen. In Görlitz arbeiteten die Künstler*innen beider Nationalitäten gemeinsam. Die vielfältigen kreativen Ergebnisse können sich sehen lassen, zu einer Zeit, in der die Spalter immer lauter werden. Hand in Hand. Nur so geht’s.

 

Bihuo Wagi vor seinem „River“, Öl auf Leinwand, 2019 (Foto: APZ)

 

Ort: Galerie des Vereins Berliner Künstler, Schöneberger Ufer 57, 10785 Berlin

Laufzeit der Ausstellung: bis zum 03. November 2019

Öffnungszeiten: Di-Fr 15-19 Uhr, Sa + So 14-18 Uhr

Website: http://www.vbk-art.de

Fon: +49 30 261 23 99

Anastasia Poscharsky-Ziegler

Schreibe einen Kommentar