Corona macht die LGBTIQ-Community unsichtbar

Foto: Stock. Adobe.Com

Während der Pandemie mit Kontaktbeschränkungen sind nur wenige Menschen auf den Straßen. Die queere Community ist nicht mehr sichtbar. Die einschlägigen Events wie das Motzstraßenfest und der Christopher Street Day fallen zum zweiten Mal hintereinander in präsenter Form aus. Bars und Clubs sind geschlossen.

„Don´t hide your Pride!“ wurde als Motto für den terminlich noch nicht festgelegten digitalen  CSD 2021 in Berlin gewählt. Der „Count Down“ auf der Website läuft noch ins Leere. Informationen dazu sind zu finden unter https://csd-berlin.de

rbb24  berichtete diese Woche über die in den letzten Jahren angestiegene Zahl von Angriffen und Hasskriminalität gegen Angehörige der LGBTIQ-Community.

In diesem Zusammenhang wird an die für alle Bürger*innen bestehende Möglichkeit erinnert, sich Rat zu holen beim Bürgertelefon und gegebenenfalls Anzeigen online zu stellen unter  https://www.internetwache-polizei-berlin.de

Anastasia Poscharsky-Ziegler

Schreibe einen Kommentar