Bürger*inneninitiative rät Anwohner*innen per Internet Anzeige zu erstatten

Tausende feiern illegale Partys in den Berliner Parks“ titelt die Morgenpost am heutigen Sonntag, am 13. Juni 2021. Das Problem von Müll, Lärm, Vandalismus und Gewalt ist nicht neu in Berliner Parks, war aber noch nie so groß wie zu dieser Zeit der andauernden Corona Pandemie.

Seit einem Jahr setzt sich die Bürger*inneninitiative „Gemeinsam fürs Grüne Gleisdreieck“ für den Park als Erholungspark für alle ein. Die Hoffnungen der engagierten Bürger*innen, dass der arbeitsintensive Runde Tisch über den Winter hinweg zu irgendwelchen Verbesserungen führen würde, wurden nicht völlig, aber tief enttäuscht.
Dennoch lässt die BI nicht in ihrem Engagement nach!  Momentan werden Hunderte von Schreiben in den Häusern rings um den West- und Ostpark in die Briefkästen verteilt oder als Anschlag an die Haustüren angebracht. Der Druck der Anwohner*innen wird diesen Sommer sicher noch stärker, wenn die neuen Wohnblöcke in der Dennewitzstraße bezogen werden. 

Es wird von der BI und auch von Grün Berlin GmbH (der Betreiberin des Parks) empfohlen bei der Beobachtung von illegalem Verhalten die Notrufnummern 110 oder die der zuständigen Polizeidirektion 52 zu wählen: 030/4664-552700. Oft ist die Leitung überlastet, oder man erhält die Aussage, dass alle Kräfte bereits gebunden sind, und niemand geschickt werden kann.

Daher macht es vielmehr Sinn, wenn über die Internetwache http://www.internetwache-polizei-berlin.de/ eine Anzeige (auch gegen Unbekannt) erstattet wird, denn nur Anzeigen finden Eingang in die Statistik. Dieser Vorgang dauert nur wenige Minuten. Anrufe – und seien es Hunderte – zählen überhaupt nicht.

Wer Kontakt zur BI „Gemeinsam fürs Grüne Gleisdreieck“ sucht, macht das am besten per E-Mail an: gleisdreieck@moexxers.de

 

Anastasia Poscharsky-Ziegler

Schreibe einen Kommentar