Tag des offenen Denkmals am 07. und 08. September 2019

Jedes Jahr im September öffnen in ganz Deutschland historische Bauten und Stätten ihre Türen, die ansonsten nur teilweise zugänglich sind. Millionen machen sich im ganzen Land auf um über 8000 Denkmäler kostenfrei zu besichtigen. Der diesjährige Schwerpunkt setzt in Berlin auf „Moderne. Modern. Berlin“.

 

In unserem Kiez öffnet der Verein Berliner Künstler am Samstag, den 7. September um 15 Uhr (Schöneberger Ufer 57, 10785 Berlin) die historischen Türen des spätklassizistischen Mietshauses, in dem der Verein seit 1964 ansässig ist. Das Haus ist eines der letzten Relikte des alten Geheimratsviertels um die Matthäikirche. Hier wurde auch die berühmte Berliner „Fassbrause“ erfunden.

Ab 15 Uhr findet der Vortrag der Künstlerin und Restauratorin  Evelyn Sommerhoff statt. Der Titel lautet „Das Bild der Veduten im Haus der Künstler“ Malereien und Farbfassungen auf mineralischem Untergrund im Eingang des Baudenkmals Schöneberger Ufer 57.  Die Wandmalereien stammen aus der Zeit um 1860. Veduten sind möglichst realistische Darstellungen von Stadt- und Landschaftsansichten, die als Grafik oder Gemälde erstellt werden.

Natürlich lohnt auch der Blick in die laufende Ausstellung „Kopf an Kopf“ des Vereins Berliner Künstler.

 

Nur am Samstag, den 07. September kann die Baustelle der Neuen Nationalgalerie (Eingang: Sigismundstraße) besichtigt werden, und das nur  nach Anmeldung bis 05. September 2019 unter http://www.smb.museum/nng

Es finden Führungen um 10,12,14 und 16 Uhr statt. Ein Personalausweis ist mitzubringen.

 

Der Abschluss des Denkmalwochenendes wird ohne Anmeldung und bei freiem Eintritt am Sonntag, den 08. September 2019 im Berliner Rathaus mit Landeskonservator Dr. Christoph Rauhut gefeiert. Thematisch stehen die „Moderne bei ExRotaprint“ und das ICC Berlin im Zentrum der Veranstaltung.

Alle Infos unter: http://www.berlin.de/denkmaltag

Denkmaltag-Hotline unter Rufnummer 030/ 80 96 27 44 am Samstag von 10-16 Uhr, am Sonntag von 10-13 Uhr.

Anastasia Poscharsky-Ziegler

Schreibe einen Kommentar