Jüdisches Leben in Tiergarten Süd

Liebe aktive und interessierte Nachbar*innen in Tiergarten Süd,

wir laden Sie / Euch zu einer weiteren Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Jüdisches Leben in Tiergarten Süd“ ein.

Am Donnerstag, den 15.10.2020 ab 19 Uhr im Saal des Kiezzentrums Villa Lützow.

Was nur wenige wissen: es gab zu Ende des 19 Jahrhunderts bis zum Anfang der 30’er Jahre
eine rege, vielfältige und engagierte Gemeinwesenarbeit in den jüdischen Volksheimen bzw. in den jüdischen Gemeinden.

Inspiriert von der Settlementbewegung aus England zogen (junge) jüdische Intellektuelle
in die Arbeitergebiete mit einem hohen Anteil an jüdischen Familien aus Osteuropa und
initiierten dort mit den Volksheimen einen Ort für Bildung, Gemeinschaft und jüdische Kultur.

Mail-Anhang

Herbert Scherer, langjähriger Geschäftsführer des Verbandes für sozial-kulturelle Arbeit,
wird uns mit seinem Wissen einen ersten Einblick in dieses Thema geben (und die Arbeit
von Professor Dieter Oelschlägel vorstellen). Über eine offene Diskussion wollen wir das
Thema vertiefen und – wenn möglich – an konkreten Orten im Kiez festmachen.

Wir freuen uns über Ihr / Euer Interesse und Eure Teilnahme.

Mit herzlichen Grüßen

Gabriele Hulitschke, Mary Bianchi und Bergis Schmidt-Ehry

* Eine Kooperation des Projektes Quartiersentwicklung
Tiergarten Süd – seniorenfreundlicher Stadtteil / Stadtteilverein
Tiergarten, dem Verein (Kiezmagazin) mitteNdran und der Gruppe
Stolpersteine Berlin Mitte

Schreibe einen Kommentar