Ein neues Fenster für die Zwölf-Apostel-Kirche

Denkmalgeschütztes Fenster wird erneuert

Rechts = Probeverglasungen im Fenster der Zwölf-Apostel-Kirche
Foto: eki

Das Fenster der westlichen Empore der Zwölf-Apostel-Kirche wurde 1947 mit Glasbausteinen ausgemauert, um die Kriegsschäden zu beheben. An vielen Stellen wiesen Sprünge im Glas, Verfugungsbrüche und Risse darauf hin, dass die Steine ersetzt werden mussten. Seit ca. drei Jahren war innen vor dem Fenster bereits eine Folie angebracht, um das Herausfallen zu verhindern. Warum in das eine Fenster nach dem Krieg Glasbausteine anstelle der Gin Flaschen eingesetzt worden waren, konnte nicht geklärt werden.

Drei unterschiedliche Probeverglasungen (Glaswerkstatt Andreas Walter) sind im Dezember 2019 neben den mit Spanplatten verdeckten Fensteröffnungen eingesetzt worden. Im Frühjahr 2020 entscheidet ein Gremium, bestehend aus Vertretern der finanziell Beteiligten, nach Abnahme der Probeverglasung darüber, welche Glasbausteine eingemauert werden.

Gin Flasche der Fa. Gilka, Foto: eki

Auch die anderen, mit Gin Flaschen ausgemauerten Fenster, weisen an einigen Stellen deutliche Schäden auf. Die von der Spirituosenfabrik J. A. Gilka 1947 gestifteten Gin Flaschen sollten durch ihre „Unreinheiten“ und Unebenheiten im Glas stabiler als Glasbausteine sein. Die defekten Flaschen werden langfristig durch dieselben Glasbausteine ersetzt werden, wie die nach Abnahme der Probeverglasung vorgesehenen, wie Pfarrer Bornemann versichert. Die Fenster stehen unter Denkmalschutz.

Die Gelder für die Finanzierung zur Erneuerung und Instandsetzung der Kirchenfenster kommen aus eigenen Mitteln der Zwölf-Apostel-Kirche, aus Kirchenkreis- und EU Mitteln. Frau Prof. Monika Grütters reichte den Antrag auf Bewilligung der EU Mittel ein, nachdem Herr Dr. Jan-Marco Luczak sie über das Projekt informierte.

Frau Prof. Monika Grütters (CDU) ist Mitglied des Deutschen Bundestages, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Herr Dr. Jan-Marco Luczak (CDU) ist im Wahlkreis 81 (Tempelhof-Schöneberg) seit 2009 direkt gewählter Bundestagsabgeordneter.

Die Evangelische Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 1, in Berlin Schöneberg, wurde 1871-1874 nach Plänen des Architekten Friedrich August Stüler erbaut (*28. 1. 1800 in Mühlhausen/Thüringen, † 18. März 1865 in Berlin).

Zwölf-Apostel-Kirche, Foto: eki

Wer sich selbst ein Bild machen möchte, jeden Sa. 11:00 Uhr – 15:00 Uhr, in der Zeit von Palmarum bis Epiphanias, ist die Zwölf-Apostel-Kirche für Besucher geöffnet. Alle Interessierten finden hier Ruhe, ein Gespräch und/oder die Möglichkeit zum Gebet. Die „offene Kirche“ besteht seit 2003 und hatte bisher ca. 15 000 Besucher.

Weitere Infos unter:

Gemeindemagazin der Zwölf-Apostel-Kirche https://www.zwoelf-apostel-berlin.de/

Zwölf-Apostel-Kirche https://de.wikipedia.org/wiki/Zw%C3%B6lf-Apostel-Kirche_(Berlin)

Spirituosenfirma J. A. Gilka https://de.wikipedia.org/wiki/J._A._Gilka

Edith Kitzelmann

Schreibe einen Kommentar