Camaro- Haus: „Derek Jarman – mein Garten“

Liebe Freund:innen der Camaro Stiftung,

wir laden Sie herzlich am 13.02.2022 um 17.30 Uhr zur musikalisch-literarischen Aufführung „Derek Jarman – mein Garten“ im Camaro Haus ein.

Von Frank Weiß aus den Tagebüchern von Derek Jarman zitierte Texte werden von dem Berliner Oboenquartett in Musik von Schumann und Schubert eingebettet.

Derek Jarman war britischer Film-Regisseur, Maler und Ikone der sexuellen Befreiung. In Dungeness an der englischen Südküste legte er in den Jahren 1989 und 1990 einen legendären Garten an: ein Idyll, das Jarman Zufluchtsort, Utopie und Heilmittel gegen Anfeindungen und Krankheit war. Als einer der ersten outete er sich als HIV-positiv.

Musik, Geräusch-Improvisation und Text lassen den Garten vor den Augen des Publikums entstehen.

Wir freuen uns auf einen gemeinsamen musikalisch-literarischen Nachmittag.

Ihr Camaro – Team

Eintritt: 5 €
Dauer: 75 Minuten
Textfassung: Ulrich Bildstein
Musikarrangements: Simon Strasser
Mitwirkende: Bärbel Bühler, Oboe / Raguel Ott, Englischhorn / Simon Strasser, Bassoboe / Jochen Schneider, Fagott / Frank Weiß, Sprecher

Das Projekt wird durch das Stipendienprogramm der Verwertungsgesellschaften im Rahmen von NEUSTART KULTUR gefördert.

Pandemiebedingt ist eine begrenzte Anzahl von Besucher:innen erlaubt und deshalb eine Bestätigung nach Voranmeldung unter info@camaro-stiftung.de nötig. Bitte beachten Sie die derzeitigen Veranstaltungsregelungen.
Es gilt 2Gplus (2fach-Impfung sowie aktueller Negativ-Test ODER 3x geimpft; sowie das Tragen einer FFP2-Maske).
Wir bitten um Ihr Verständnis, dass der Status ausschließlich mit digitalem Ausweis und Personalausweis geprüft werden kann.

Alexander und Renata Camaro Stiftung, Potsdamer Straße 98A, 10785 Berlin
Verkehrsanbindung: U 1 und U3 Kurfürstenstraße, M48 und M85 Potsdamer Str./Lützowstr. oder Potsdamerstr./Kurfürstenstr.


Fotografin: Sandra Schuck

Twitter
Facebook
Website
Copyright © 2022 Alexander und Renata Camaro Stiftung, All rights reserved.

Anastasia Poscharsky-Ziegler

Schreibe einen Kommentar