Ausstellung in der Studiogalerie des HaL: „Ein Monument für Wolfgang Neuss“

In der Studiogalerie im Garten des Hauses am Lützowplatz eröffnet am Freitag, 27. September 2019 (um 19 Uhr) die Ausstellung „Ein Monument für Wolfgang Neuss“ initiiert von Jan Muche und ausgeführt von 33 Künstler*innen.

 

Ob sich der Kabarettist und Schauspieler Wolfgang Neuss (1923 -1989) hätte vorstellen können, dass man ihm ein Denkmal errichtet? Hätte er das gut gefunden? Eher nicht. Und wie könnte ein solches aussehen?

 

Dieser Frage geht ein vom Berliner Künstler Jan Muche initiierte Ausstellung von 33 Künstler*innen in der Studiogalerie vom Haus am Lützowplatz auf unterschiedliche Art und Weise nach. Wolfgang Neuss  war seit 1962 Mitglied im „Haus am Lützowplatz – Fördererkreis Kulturzentrum Berlin e.V.“ Er hatte im DOMIZIL im Souterrain des Hauses (der heutigen TROMPETE) einen regelmäßigen Auftrittsort bis er sich 1969 zeitweise von der Gesellschaft verabschiedete.

 

Es wirken mit: Sonja Alhäuser, Axel Anklam, Johannes Bansmann, Jennifer Bennet, Fritz Bornstück, Birte Bosse, Ulrike Buhl, Jessica Buhlmann, Brad Downey, Thomas Draschan, Sven Drühl, Janine Eggert, Marion Eichmann, Wolfgang Flad, Frederik Foert, Lola Göller, Philip Grözinger, Christian Henkel, Thomas Henninger, Isabel Kerkermeier, Fee Kleiss, Franziska Klotz, Karsten Konrad, Jerry Kowalsky, Joachim Lottmaann, Rainer Neumeier, Las Asja Pagenkemper, Manfred Peckl, Wolfgang Petrick, Bettina Scholz, Markus Stein und Michael Wutz.

 

Zur Eröffnung der Ausstellung „Ein Monument für Wolfgang Neuss“ begrüßt Dr. Marc Wellmann, der künstlerische Leiter des HaL. Jan Kage spricht zur Werkeinführung.

 

Ort: Haus am Lützowplatz, Lützowplatz 9, 10785 Berlin

Dauer der Ausstellung: 10. November 2019

Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr, Mo geschlossen – außer feiertags.

Website: http://www.hal-berlin.de

Fon: 030/ 261 38 05

 

Anastasia Poscharsky-Ziegler

Schreibe einen Kommentar