Soviel „Mies“ wie möglich

Wiedereröffnung der Neuen Nationalgalerie (Foto:eki)

Unter diesem Leitsatz wurde von 2012 – 2015 das Konzept der denkmalgerechten Grundsanierung der Neuen Nationalgalerie auf dem Kulturforum entwickelt. Ziel war es, bei der Behebung akuter Sicherheitsrisiken, Mängel und Schäden, so viel historische Bausubstanz wie möglich zu erhalten. Mit der Planung wurde der Star-Architekt David Chipperfield beauftragt.

Nach Schließung des Hauses 2015 begann die Auslagerung der über 1.400 wertvollen und einzigartigen Gemälde und Skulpturen in extra dafür eingerichtete Depoträume.

Die anschließende Grundinstantsetzung lässt sich in drei große Phasen gliedern:

  1. Bauvorbereitung, Demontage mit vorheriger Kartierung und Inventarisierung. Anschließende Einlagerung der ca. 35.000 wieder zu verwendenden Bauteile, Abbruch der nicht schützenswerten Bauteile und Schadstoffbeseitigung.
  2. Rohbausanierung mit Instandsetzungsmaßnahmen am schadhaften Stahlbeton. Sanierung des Stahlbaus der Stahl-Glas-Fassaden mit vollständigem Austausch der großformatigen (3,43 x 5,40 Meter) Scheiben, bei dem jede Scheibe einzeln aus der Stahlkonstruktion herausgehoben wurde.
  3. Ausbau des Gebäudes mit Wiedermontage originaler Naturstein-, Holz- und Stahlbauteile und die Erneuerung der technischen Gebäudeausstattung, sowie eine Verbesserung und Erweiterung des Servicebereichs.

(Foto:eki)

Auf der Terrasse und im Skulpturengarten wachsen wieder Gleditschien (Lederhülsenbäume) und Silberahorn wie in der ursprünglichen, von Mies von der Rohe vorgesehenen, Bepflanzung.

Die Gesamtkosten betrugen ca. 140 Mio EUR.

Die Neue Nationalgalerie wurde 1965 – 1968 nach Entwürfen von Ludwig Mies van der Rohe (1886-1969) erbaut. Es ist das einzige Bauwerk des Architekten, das nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland errichtet wurde. Das Gebäude ist eine Ikone der modernen Architektur. Es wurde in die Denkmalliste des Landes Berlin aufgenommen. 

Neue Nationalgalerie mit Blick auf die St.-Matthäus-Kirche (Foto:eki)

Die feierliche Schlüsselübergabe der Neuen Nationalgalerie ist für den 29. April 2021 geplant mit anschließenden Tagen der Offenen Tür. Dann endlich wird die Neue Nationalgalerie wieder erstrahlen und Berlin seinen Solitär am Kulturforum zurückbekommen.

Die Wiedereröffnung mit Arbeiten des US-amerikanischen Künstlers Alexander Calder (1898-1976) ist für August 2021 geplant.

Einen virtuellen Rundgang durch die Neue Nationalgalerie starten Sie hier

Edith Kitzelmann

Schreibe einen Kommentar